Energie / OLIVIERI CARNI

Olivieri Carni

Energie

Hintergrund

Das 1975 gegründete venezianische Traditionsunternehmens Olivieri Carni, welches sich auf die Herstellung, Schlachtung und den Vertrieb von Kalbfleisch und weißem Fleisch spezialisiert hat, hat die Besonderheit sich ständig zu erneuern. Nach einer umfassenden Modernisierung im Jahr 2006 und der Umstrukturierung der Schlachtkette in 2013, beendete das Unternehmen das Werk im Jahr 2016 mit einer Erweiterung von rund 3000 Quadratmetern, mit dem Ziel die Produktionsfläche o weit wie möglich auszubauen. Die ständigen Investitionen in diesen speziellen Bereich waren für Olivieri Carni schon immer eine große Stärke und der Hauptwert besteht darin, die Produktion zu maximieren und gleichzeitig hohe Qualität und vollständige Einhaltung der Zertifizierungen für hervorragende Leistungen im großen Maßstab zu gewährleisten. 2017 wendete sich das venezianische Unternehmen an Cefla, um das nächste Ziel zu erreichen: die Effizienz seiner Produktionsprozesse auch unter energetischen Gesichtspunkten zu steigern sowie den Verbrauch und die CO2-Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren.

Macht kommt von der Kontrolle

Wie üblich für Cefla, startet ein wirklich maßgeschneidertes Projekt, das in der Lage ist, Effizienz und Wert zu gewährleisten, zunächst mit der Machbarkeitsanalyse. Nach einer Vor-Ort-Besichtigung zusammen mit dem technischen Leiter von Olivieri Carni, hat Cefla die Produktionsprozesse und Energieprofile des Kunden, aufgeteilt in Strom, Dampf und Warmwasser. Nach der ersten Analyse und anschließender sorgfältiger Überarbeitungen und Überlegungen, konzentrierten sich die ermittelten Hauptgrundsätze für die Größenbestimmung auf: Lastfolgebetrieb, Reduzierung des Dampfverbrauchs, Verwendung von Kälteenergie und Kältekreislauf. Darüber hinaus bestand ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des Cefla-Angebots darin, die ausgewogene Nutzung von Warmwasser zu optimieren und die Benutzung bewusster und wirksamer zu gestalten. Die von Cefla bei Olivieri Carni durchgeführten Due-Diligence-Prüfungen hatten gezeigt, dass im Rahmen des Produktionsprozesses, der eine Wärmetauschanlage für die Wasch- und Raumheizungsphase, sowie für die Kühlwassererzeugungsphase mit 12°C (für die Kälteanlage zur Fleischkonservierung bestimmt) vorsieht, die Verwendung von heißem Wasser, die tagsüber in vollem Zyklus lief, in der Nachtphase, in der es nur für die Raumheizung verwendet wurde, unbeständig war. Eine äußerst relevante Information, auf der eine Lösung entwickelt worden ist, mit der erhebliche Energieeinsparungen erzielt werden können.

DATI TECNICI

Fabbisogno elettrico:  5.800 MWhel

Fabbisogno termico: 4.200 MWhth

Fabbisogno frigorifero: 4.300 MWhfr

En. Elettrica per Chiller:  1.500 MWhel

Ore di funzionamento: 8.000 h/anno

Das Projekt: Strategie, Effizienz und „grüne“ Eeinsparungen

Cefla hat dem Kunden eine hochwertige „schlüsselfertige“ Lösung angeboten, die gleichzeitig auf den Preis achtete. Um eine nachhaltige Entscheidung zu ermöglichen, nicht nur in Bezug auf die Umwelt, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht, hat Cefla eine Reihe von Vorschlägen mit drei verschiedenen Motortypen und einer bestimmten thermischen Lösung vorgelegt, um gemeinsam mit dem Kunden aus jeder Sicht die bestmögliche Lösung zu finden. Die für dieses Projekt gewählte Erdgas-KWKK-Anlage, deren Bau im Juli 2017 begann und im November 2018 auftragsgemäß endete, verzeichnete einen Gesamtwirkungsgrad von 85% sowie eine Abdeckung von 79% des gesamten Strombedarfs, mit einer Einsparung von rund 50 Euro pro Betriebsstunde, im Vergleich zum Vorgängersystem. Weiterhin hat die Anlage, die mit 2 Tanks mit einer Kapazität von 60 m³ ausgestattet wurde, die der Sammlung von Energie dienen, die nachts durch Wärme erzeugt wird und tagsüber während der Spitzenlast wiederverwendet wird um die Warmwassernutzung auszugleichen, den Stromverbrauch optimiert, auch dank der Wirkung des neuen Ammoniakabsorbers, der hier zur Erzeugung von Kühlenergie eingesetzt wird, um die alten Kompressoren durch die vom überhitzten Wasser erzeugte Energie, zu ersetzen. Neben den wichtigen erreichten Zielen bezüglich der Energieeinsparung, hat das gesamte Projekt auch aus „grüner“ Sicht einen großen Mehrwert geschafft: 870 Tonnen CO2 weniger pro Jahr, was den Emissionen von 890 Pkw‘s pro Jahr entspricht.

“Full Service” Customer experience

Während des gesamten Projekts, vom ersten Kontakt bis zur Herstellung der Anlage, die besondere Umsetzungen vorsah mit Dacheindeckungen von ca. 250 m langen Gebäudeteilen, sowie die unterirdische Realisierung von Teilanlagen zur Wärmerückgewinnung, hat Cefla stets die Bedürfnisse des Kunden in den Vordergrund gestellt und dies auch weiterhin getan, indem sie eine „Full-Service“ Instandhaltung angeboten hat, sowohl für die KWK-Anlage als auch für alle Anschlüsse an die Benutzer und Leistungen der Ammoniakabsorptionsanlage und indem sie Olivieri Carni bei der sorgfältigen Vorbereitung aller für die Compliance-Phase bestimmten Dokumente unterstützt hat.

Energie / NUPI
Zivilbau / COIMA